IG zu Fuß, Tag 17 – Größenordnungen

Gepostet von meta-physik am Freitag 26 August 2011

P1090920Heute habe ich in der Mariahilfer Straße zwei Freunde getroffen, die ich lange nicht gesehen habe, und hatte ein sehr nettes Gespräch mit ihnen. Man kann es drehen und wenden wie man will – als Autofahrer hat man solche netten, positiven Begegnungen einfach nicht (und wenn, dann erst, wenn man sein Stehzeug verlassen hat.) Im Gegenteil – wenn man Begegnungen hat, sind sie meist von weniger angenehmer Natur, wie im Bild zu sehen – dieses Foto entstand kurz nach dem Technischen Museum.

Ist Autoverkehr wirklich so effizient? Wieviele Fahr- (oder Steh-)zeuge kommen bei einer Grünphase über die Kreuzung? Ich hab heute an einer Ampel gezählt: 10 Stück. Die hinteren mussten eine zweite Ampelphase abwarten, bevor sie hinüberkamen. Ist das die Mobilität unserer Träume – im Lärm und Gestank an Kreuzungen oder im Stau warten? Ich glaube nicht. Wenn statt 10 Autos 10 Fahrräder an der Ampel gestanden hätten, wären alle ohne Probleme rübergekommen, und ich glaube sogar noch mehr. Das Problem ist: in Wien kann man das unmöglich herausfinden, weil nirgendwo so viele Fahrräder auf einmal unterwegs sind. Wenn man einen Radfahrer trifft, ist das schon ein kleines Wunder.

Einen Nachtrag zu meinem gestrigen Blogeintrag möchte ich anbringen, was das Größenverhältnis von Raketen und Kirchtürmen betrifft. Die höchsten Kirchtürme sind höher als die größten Raketen, die Menschen bisher gebaut haben. Das sollte schon noch gesagt werden. Mir ging es darum, ein hübsches Bild zu evozieren. Offenbar hat keiner meinen Beitrag gelesen, sonst hätte es wohl gestern schon ein paar Kommentare gehagelt.

NASA Marshall Space Flight Center (NASA-MSFC)Ein paar konkrete Beispiele: Der höchste Kirchturm der Welt ist der des Ulmer Münsters und ragt stolze 161 Meter in die Höhe. Daneben sieht die Saturn V-Rakete, mit der Menschen zum Mond geflogen sind, mit ihren 110,6 Metern nicht unbedingt niedlich aus, ist aber zumindest um einiges kleiner. Die sowjetische Mondrakete N1 ist mit 105,3 Metern sogar noch kleiner, und die etwas größere Ares (so sie denn je gebaut werden sollte) macht das Kraut auch nicht fett. Sogar der Turm des Wiener Stephansdoms ist höher: der Südturm misst 136,4 Meter.

Dennoch wirken Raketen ziemlich groß, und das nicht zu Unrecht. Wenn man bedenkt, dass sie mit flüssigem, hochexplosivem Treibstoff gefüllt sind – im Fall des Spaceshuttles Wasserstoff und Sauerstoff, ist das schon eine ziemlich beeindruckende Sache. Mein Lieblingsbild zur Veranschaulichung der Größenverhältnisse ist ein Foto von Wernher von Braun, der vor einem F1-Triebwerk der Saturn V steht. Da kann man sich schon vorstellen, dass der Start einer Mondrakete angeblich das zweitlauteste Geräusch ist, das die Menschheit je zu Stande gebracht hat.

Bild: Wernher v. Braun vor den F-1-Triebwerken der 1. Stufe der Saturn V. Credit: NASA Marshall Space Flight Center (NASA-MSFC)

Ein Kommentar zu “IG zu Fuß, Tag 17 – Größenordnungen”

  1. Florian Freistetter

    Und wenn die Kirchtürme jetzt noch ins All fliegen könnten, wäre ich wirklich beeindruckt 😉

Hinterlasse einen Kommentar