-nomie oder -logisch?

Gepostet von meta-physik am Donnerstag 27 Dezember 2007

Kärntner Straße, 27. Dezember 2007Heute habe ich endlich mit meinem Supernova-Kollegen Andi die Straßenbefragung gemacht, die ich mehr als ein Jahr geplant habe: „Guten Tag. Was ist der Unterschied zwischen Astronomie und Astrologie?“ An sich habe ich mir ziemlich viele unterhaltsame Antworten erwartet und wurde enttäuscht: Sehr viele konnten aus dem Stegreif eine Antwort geben die Hand und Fuß hatte. So schlimm ist es also um das Allgemeinwissen nicht bestellt … oder?

Ich zu Andi: „Ich glaube, die weichen uns aus, weil sie die Kamera sehen.“ Andi: „Das kommt dir nicht nur so vor, das ist tatsächlich so.“ (Ähm. Ehrlich gesagt, wenn ich auf der Straße Leute mit Fernsehkameras sehe, wechsle ich auch distkret und vor allem rasch die Straßenseite…) Offenbar kann, wer sich freiwillig für so eine Übung meldet, sich meist auch sehr gut artikulieren und verfügt außerdem über ein gutes Allgemeinwissen. Keine gute Voraussetzung also für unser Sample.

Ein paar richtige Brüller waren aber dann doch dabei. Zum Beispiel: „Was ist eine Supernova?“ „Das weiß ich. Das ist eine Waschmaschine. Eine Waschmaschine von Eudora.“ Unfair, ich weiß, aber Andi und ich haben anschließend Tränen gelacht. Ein paar Mädels fingen bei der Frage an zu kreischen, stoben auseinander und rannten weg. Ich hoffe, Andi hat das im Kasten.

Trotzdem. Ich war erstaunt, dass es gar nicht so wenige Menschen gab, die zwar erklären konnten, was Astronomie ist, aber bei Astrologie ins Straucheln kamen („Das mit den Tarotkarten. Was Esoterisches. Weiß ich nicht.“) Das gibt Anlass zur Hoffnung.

Wie auch immer. Vor einigen Wochen fand vor dem Wifi Wien eine Demonstration statt – nein, nicht gegen Astrologie. Davon haben sogar die schlimmsten Gegner Abstand genommen. Wer das betreiben will, soll das tun – im stillen Kämmerlein möglichst. Sondern dagegen, dass am Wifi – einer öffentlichen und renommierten Bildungseinrichtung – Ausbildungen zum Berufsastrologen angeboten werden.

Ist das die Antwort auf die immer mehr gekürzten Ausgaben für Wissenschaft und – konkret – für Ausbildungen zum Berufsastronomen? Nach dem Motto: Leute, macht euch nichts draus, wenn ihr euch das Astronomie-Studium nicht leisten könnt, macht stattdessen die geförderte Ausbildung zum Berufsastrologen?

Die Berufsaussichten sind sicherlich besser. Trotzdem – Leute, das kanns ja wohl nicht sein! Alle, die das Thema näher interessiert, sind herzlich eingeladen, unsere nächste Sendung zu sehen:
Supernova: neu am 30. Januar um 20:30 Uhr auf OKTO
Präsentation „2 Jahre Supernova“ am 8. Februar um 19:00 Uhr im Amerlinghaus

Kategorie Brocken  Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar