SuperNova zu Silvester

Gepostet von meta-physik am Dienstag 16 Dezember 2008

2009 - das Jahr der Astronomie; offizielles Logo (de)Jedes Jahr dasselbe: kaum hat das Jahr endlich begonnen, ist es auch schon wieder vorüber. Diesmal beginnt nicht irgendein neues Jahr, sondern das Jahr der Astronomie.

Das muss gefeiert werden! Zumindest in jenen Kreisen, in denen die Astronomie noch nicht mit Astrologie verwechselt wird

Alle, die mitfeiern möchten, sind herzlich eingeladen am 31. Dezember 2008 ab 19:00 Uhr auf die Kuffner-Sternwarte zu kommen. Es gibt Sekt, ein Buffett und freien Blick über ganz Wien mit wunderbarer Beobachtungsmöglichkeit des mitter-, vor- und nachmitternächtlichen Feuerwerks.

Was aber gibts im Jahr der Astronomie zu feiern?

Vor 400 Jahren richteten einige Astronomen, darunter Galileo Galilei, eine neue Erfindung mit der Bezeichnung „Fernrohr“ zum Himmel und entdeckten interessante Details auf bislang scheinbar bestens bekannten und erklärten Himmelskörpern. Berge auf dem Mond. Flecken auf der Sonne. Kleine Himmelskörper bei Jupiter. Henkel an Saturn. Unzählige Lichtsplitter in der so homogen erscheinenden Milchstraße.

Johannes Kepler veröffentlichte vor 400 Jahren sein Werk „Astronomia nova“, in dem er unter anderem die ersten zwei seiner berühmten drei Gesetze veröffentlichte, welche die Berechnung der Bewegungen von Himmelskörpern ermöglichen.

Vor 333 Jahren konnte Ole Rømer erstmals die Lichtgeschwindigkeit vermessen. Und vor 200 Jahren veröffentlichte Carl Friedrich Gauß seine „Theorie der Bewegung der Himmelskörper, die die Sonne in Kegelschnitten umkreisen“.

Und last but not least: seit 3 Jahren gibt es SuperNova, die bislang einzige Astronomiesendung im österreichischen Fernsehen. Gibts nicht überall, sondern nur auf OKTO.

Zahlreiche astronomische Institute und Vereine planen aus diesem Anlass Veranstaltungen. Eine Übersicht über Veranstaltungen in Österreich finden Sie hier. Wenn Sie auf blau hinterlegte Kalendertage klicken, sehen Sie, welche Veranstaltungen an dem betreffenden Tag wo stattfinden. Es gibt auch eine Kartenansicht.

By the way: der Flyer für Österreich ist nach wie vor erhältlich! Er richtet sich an interessierte Laien, die sich noch nicht mit Astronomie beschäftigen und ist zum Verteilen an Sternwarten und anderen astronomischen Einrichtungen gedacht.

Kategorie Kiesel  Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar