Aura beschäftigt Astrologen…

Gepostet von meta-physik am Samstag 29 November 2008

Kronen Zeitung, 26. November 2008 Journalismus ist auch nicht mehr das, was es einmal war. Es gibt Journalisten, die finden in einer NASA-Pressemeldung das Wort “Aurora” und übersetzen es recht originell mit “Aura”. Worum es sich dabei handelt – offenbar keine Ahnung. Und dass das Wort “Aurora” zwar in der deutschen Sprache existiert, im Zusammenhang mit dem in der Pressemeldung beschriebenen Phänomen jedoch häufiger der Begriff “Polarlicht” verwendet wird, war dem Kollegen offenbar ebenfalls unbekannt. Mehr …

Kategorie Brocken | Kommentar

Pamela und die Positronen

Gepostet von meta-physik am Mittwoch 19 November 2008

Credit: NASA / CXC / CIA / STSci / Magellan / Univ. of Ariz. / ESODer Kosmos ist eine seltsame Welt. Überall Dinge, die uns fremd sind, die wir nicht verstehen, die wir aus unserer Alltagswelt nicht kennen. Quanten- oder Vakuumfluktuation zum Beispiel: schon mal gehört? Das ist, wenn aus dem Nichts (nicht wirklich, nur für unsere Wahrnehmung) Teilchenpaare entstehen – ein Teilchen und ein Antiteilchen. Die sind auch im Handumdrehen wieder weg, außer eines davon plumpst in ein Schwarzes Loch. Mehr …

Finanzkrisenanalyse

Gepostet von meta-physik am Mittwoch 5 November 2008

Ausnahmsweise ein Zitat:

There are two sides of the balance sheet – the left side and the right side. On the left side, there is nothing right, and on the right side, there is nothing left.

Aha – so einfach ist das…

Kategorie Brösel | Kommentar

Physikalische Gesetze

Gepostet von meta-physik am Freitag 17 Oktober 2008

Es gibt doch tatsächlich Leute, die der Meinung sind, bei 142 km/h könnte nicht geschehen, was geschehen ist, nämlich dass ein Politiker in einem sehr gut gesicherten Fahrzeug stirbt. Auf der Autobahn gäbe es doch viel höhere Geschwindigkeiten, und das Fahrzeug des Politikers wäre unglaublich sicher gewesen – ohne Manipulation und Verschwörung könne man das nicht erklären. Mehr …

Kategorie Brocken | Kommentar

Produktnamen

Gepostet von meta-physik am Montag 13 Oktober 2008

Peter Paul Rubens: Der Sturz des PhaetonImmer wieder kommt es vor, dass Werbeleute bei Produktnamen oder markigen Sprüchen kein besonders glückliches Händchen haben. Vor vielen Jahren kam unter der Bezeichnung “Black Power” ein Energydrink auf den Markt. Eine Markterweiterung nach Amerika wäre unmöglich gewesen, also gab’s kurz nach Produkteinführung einen neuen Namen mit teurem Relaunch. Ein anderes Beispiel war ein Staubsauger mit dem Namen Zyklon. Für unfreiwillige Heiterkeit sorgte vor Jahren ein Werbespruch der Firma Head: “Get a Head.” Außerdem kenne ich Reisebüros mit den Namen “Ikarus” und “Odyssee” – was die Betreiber uns damit wohl sagen wollen? Toyota bezeichnete ein Auto mit “MR2″ und wunderte sich, wieso in Frankreich niemand dieses Auto kaufen wollte. Ein weiteres Beispiel ist das des Junghupfers und Führerscheinneulings Phaeton, der Namenspatron eines Fahrzeugs ist. Mehr …

Wir hätten draufgehen können.

Gepostet von meta-physik am Donnerstag 4 September 2008

LHCUnd es wäre meine Schuld gewesen. Tut mir Leid, ich hab mir nichts Böses dabei gedacht.

Es ist nämlich so. Ich mache regelmäßig Experimente, bei denen ich nicht genau weiß, was dabei rauskommt. Bisher dachte ich, das wäre harmlos. Nun habe ich aber gelesen, dass Experimente, bei denen man nicht weiß, was dabei rauskommt, niemals harmlos sein können. Im Gegenteil. Sie sind per se so gefährlich, dass dabei die Welt untergehen kann. Mehr …

Kategorie Brocken | Kommentar

Am Abgrund

Gepostet von meta-physik am Mittwoch 18 Juni 2008

Schwarzes Loch / Credit: NASASchwarze Löcher sind unvorstellbar. Ob Physiker, ob Bürger von der Straße: keiner von ihnen kann sich ein Schwarzes Loch wirklich vorstellen. Der Physiker kann es vielleicht besser beschreiben. Aber alle wissen: Schwarze Löcher sind gefährlich! Mehr …

Kategorie Brocken | Kommentar

Wir hassen es, wir lieben es

Gepostet von meta-physik am Dienstag 13 Mai 2008

Science Fiction. Mein Freund weigert sich für gewöhnlich, zusammen mit mir SF-Filme anzugucken, weil ich immer “zwar inhaltlich richtige, aber trotzdem störende Bemerkungen mache”. Wie zum Beispiel: “Warum fliegt das Raumschiff eine Kurve? Ist hier etwa Luft vorhanden?” Solche Kleinigkeiten nerven mich einfach. In manch einem Film ist eine derartige Ansammlung von “Kleinigkeiten” zu finden, dass sie in meinen Augen zur Parodie verkommen – Beispiel: “Red Planet“. Der ist ungefähr so lustig wie “Spaceballs“, nur dass das sicher nicht die Absicht der Produzenten war. Mehr …